Über mich

Regula Schurtenberger Schmied
Regula Schurtenberger Schmied

Ich bin in einer Grossfamilie auf einem Bauernhof im Luzerner Seetal aufgewachsen.

 

Meine Kindheit und Jugend in der 80- und 90-ern verlief weitgehend normal, so wie ich es auch war. Zwar galt mein Interesse schon immer dem feinstofflichen und aussergewöhnlichen, aber ich hatte keine besonderen Fähigkeiten. Ich wusste aber schon immer, das es mehr gibt als wir sehen können und das faszinierte mich sehr.

 

Schon früh spürte ich den Ruf, den Menschen beistehen und helfen zu wollen. Also tat ich das Naheliegendste und wählte den Beruf als Pflegefachfrau HF, da ich meinem inneren Ruf so folgen zu können glaubte.

 

Durch persönliche Erlebnisse und Gegebenheiten im Privatleben aber auch im Beruf, war ich ab meinem 30. Lebensjahr auf der Suche nach "mehr", nach Antworten und der einen Wahrheit.  Woher kommen wir, wohin gehen wir, was ist der Sinn des Lebens? Warum bin ich so wie ich bin? Und nicht zuletzt - wieso stösst die Schulmedizin immer wieder an ihre Grenzen?

Das was ich bis dahin aus Büchern, Kursen und dem Internet wusste, ergab nicht viel Sinn und war in keinen grösseren Zusammenhang zu bringen.

 

Durch einen Tipp begann ich mich konkret auf den Weg zu machen:

Kenntnisse in psychologischer Astrologie und eine Ausbildung zum Reiki-Lehrer eignete ich mir von 2008 - 2015, neben meiner Arbeitstätigkeit in der Spitex, an. Die ganzheitlichen Ansatzmethoden und das tiefe Wissen dahinter fesselten mich. 

 

Per Zufall kam ich über eine liebe Freundin 2016 erst zur Methode Salben nach Jesus Christus und danach zur Auratechnik und Aurachirurgie nach Aaragon und Petra Köhne. 

Anfang April 2018 habe ich die Prüfung zur ärztlich geprüften Auratechnikerin und Aurachirurgin bei Petra Köhne erfolgreich abgelegt.

Zeitgleich ergab sich die Möglichkeit, einen eigenen kleinen Praxisraum in Hochdorf/LU zu betreiben. Diesem gab ich meinen allerersten Namen, den meine Seele bekommen hat: Alltharah.

Im August 2018 konnte ich die Lehrerausbildung bei Petra Köhne machen und darf nun mit grosser Freude ebenfalls neue Auratechniker/innen ausbilden.

Eine Ausbildung im Akasha Chronik Lesen bei Anett Pürstner im Herbst 2018, welche meine gesamte Arbeit enorm und unschätzbar bereichert, runden mein Profil ab.

 

Mit der Auratechnik und dem Akasha Chronik Lesen habe ich zwei Techniken gefunden, welche mir die Geheimnisse des Lebens, der Seele und des Universums eröffnet haben.

Ich habe die Verbindung zu mir selbst und zur göttlichen Quelle wiederherstellen können und profitiere davon in jeden Tag. Nun kann ich auch Feinstoffliches wahrnehmen, welches mit dem blossen Auge nicht sichtbar ist und Informationen aus der geistigen Welt empfangen. Ich bin das beste Beispiel, dass die Verbindung zu unserem Höchsten Selbst, zu unseren Lehrern und Meistern und zur göttlichen Quelle angeeignet werden kann und sich mit unserem spirituellen Weg selber entwickelt.

 

Ich bin zutiefst dankbar; im Wissen um die bedingungslose Liebe, Führung und Unterstützung, welche uns allen jederzeit zuteil wird und nicht zuletzt, das es nichts, absolut nichts, gibt das nicht Möglich ist!